UV-Index

Die­ser Über­sicht kön­nen Sie ent­neh­men, wie UVA- und UVB-Strah­lung ihrer Haut gefähr­lich wer­den – bzw. schä­di­gen kön­nen. Um das Haut­krebs­ri­si­ko zu ver­rin­gern, soll­ten Sie in jedem Fall auf eine Son­nen­creme oder Haut­creme mit UV-Schutz zurück­grei­fen.

UVA-UVB-Diagramm2

UV-Index Nach fol­gen­den Beson­nungs­zei­ten kann sich auf son­nen­un­ge­wohn­ter Haut ein Son­nen­brand ent­wi­ckeln
8 unter 20 min
6 – 7 20 bis 30 min
4 – 5 ½ bis ¾ Stun­de
1 – 3 eine Stun­de und län­ger

Da die­se Über­sicht nicht auf jeden Haut­typ zutrifft, soll­ten Sie sich eben­so die Über­sicht der Haut­ty­pen anse­hen.

Haut­krebs ist die häu­figs­te Krebs­art und das liegt vor allem dar­an, dass die krebs­aus­lö­sen­de UVA-Strah­lung nicht wahr­ge­nom­men wer­den kann. Aus die­sem Grund ist ein vor­sorg­li­cher Schutz sowohl vor UVA-Strah­lung als auch vor UVB-Strah­lung uner­läss­lich. UVA-Strah­lung scha­det nicht nur der Ober­haut, son­dern auch der dar­un­ter­lie­gen­den soge­nann­te Leder­haut. Deren Zel­len wer­den durch UVA-Strah­lung geschä­digt, die Straff­heit der Haut wird redu­ziert, was dazu führt, dass sich Fal­ten bil­den. Somit ent­steht eine beschleu­nig­te Haut­al­te­rung.

UVB-Strah­lung hin­ge­gen greift die Ober­haut an. Die­se ver­sucht sich mit­hil­fe von Mela­nin zu schüt­zen. Somit wirkt die Haut gebräunt, was aber in Wirk­lich­keit nur ein Schutz­me­cha­nis­mus der Haut ist. Wird die Haut mit mehr UVB-Strah­lung belas­tet, als sie sich vor schüt­zen kann, ent­steht ein Son­nen­brand und auf Dau­er auch Haut­krebs.