Anwendungsgebiete der Wind & Wettercreme

Die Haut von Babys und Klein­kin­dern ist wesent­lich dün­ner als die von Erwach­se­nen. Zudem ist die natür­li­che Haut­schutz­bar­rie­re noch nicht voll­stän­dig aus­ge­bil­det. Dadurch nei­gen Kin­der zu tro­cke­ner Haut, die deut­lich anfäl­li­ger für Rei­ze und äuße­re Ein­flüs­se ist.

Aus­wir­kun­gen von Wet­ter­ein­flüs­sen in der kal­ten Jah­res­zeit

Beson­ders in den Mona­ten mit wid­ri­gen Wet­ter­be­din­gun­gen machen Wind, nass-kal­te Luft im Frei­en und tro­cken-war­me Hei­zungs­luft in Gebäu­den der Haut unse­rer Klei­nen beson­ders zu schaf­fen. Nied­ri­ge Tem­pe­ra­tu­ren haben einen star­ken Ein­fluss auf die Pro­duk­ti­on der Talg­drü­sen, die für einen intak­ten Fett­film, den „natür­li­chen Schutz­film“, der Haut ver­ant­wort­lich sind. Bereits bei 8°C ist die Pro­duk­ti­on auf 50% redu­ziert, bei Minus­gra­den wird sie fast voll­stän­dig ein­ge­stellt.

Fröhlicher Schneemann

Spaß im Win­ter

Die Fol­ge ist eine all­ge­mein erhöh­te Käl­te­emp­find­lich­keit der Kin­der. Zudem ent­ste­hen Irri­ta­tio­nen der Haut oder sogar klei­ne Mikro­ein­ris­se, wodurch Schad­stof­fe, Kei­me, Krank­heits­er­re­ger, all­er­ge­ne Stof­fe und UV-Strah­len leich­ter ein­drin­gen kön­nen.

Was benö­tigt Kin­der­haut in der kal­ten Jah­res­zeit?

Beson­ders die aus­rei­chen­de Zufuhr von Fet­ten (Lipi­de) und Feuch­tig­keit ist von wich­ti­ger Bedeu­tung, da dadurch der Auf­bau und Erhalt der Haut­schutz­bar­rie­re unter­stützt, die Fähig­keit Was­ser in der Haut zu spei­chern ver­bes­sert und ein wei­te­res Aus­trock­nen ver­hin­dert wird. Hier­für sind vor allem hoch­wer­ti­ge Öle, die auch tief in die unte­ren Haut­schich­ten ein­drin­gen und was­ser­bin­den­de Stof­fe wie z.B. Urea bes­tens geeig­net.

Aber auch in der kal­ten Jah­res­zeit benö­tigt zar­te Kin­der­haut einen Schutz vor UV-Strah­lung!

UV-Schutz ist ganz­jäh­rig wich­tig

Fröhlich bei jedem Wetter

Fröh­lich bei jedem Wet­ter

Gera­de der UV-Schutz wird an küh­le­ren Tagen ger­ne ver­nach­läs­sigt. Nach­voll­zieh­bar, denn wer denkt schon bei küh­le­ren Tem­pe­ra­tu­ren und kaum bzw. gar nicht sicht­ba­rer Son­ne an eine Belas­tung durch UV-Strah­lung?

Auch wenn die Son­ne im Som­mer die größ­te Kraft hat und die UV-Belas­tung folg­lich am höchs­ten ist, so bedeu­tet dies kei­nes­wegs, dass die UV-Strah­lung in den ande­ren Jah­res­zei­ten kei­ne Aus­wir­kun­gen haben kann. Es ist wich­tig zu wis­sen, dass im Schat­ten noch 50%, bei locke­rer Bewöl­kung sogar 75% der UV-Strah­len auf die Haut tref­fen. Zudem reflek­tie­ren hel­le Flä­chen wie z.B. Was­ser, Schnee aber auch der Sand auf dem Spiel­platz die UV-Strah­len und erhö­hen die Belas­tung.

Kin­der­haut reagiert gene­rell emp­find­lich auf UV-Strah­lung, nicht zuletzt da sie noch über kei­ne aus­rei­chen­de Pig­men­tie­rung ver­fügt. Die Mela­no­zy­ten, ver­ant­wort­lich für die Pro­duk­ti­on des Melan­ins, arbei­ten noch nicht in aus­rei­chen­der Art und Wei­se. Ist die Haut durch Wit­te­rungs­ein­flüs­se zusätz­lich belas­tet, kön­nen selbst „schwa­che“ UV-Strah­len bei Kin­dern eine gro­ße Belas­tung bedeu­ten.

PAEDIPROTECT Wind & Wet­ter­creme – Rund­um-Schutz bei wid­ri­gen Wet­ter­be­din­gun­gen

Die oben beschrie­be­nen Anfor­de­run­gen an eine Wind & Wet­ter­creme für Babys und Kin­der haben wir bei der Ent­wick­lung der Rezep­tur auf­ge­nom­men.

Man­del­öl, Hage­but­ten­kern­öl, Son­nen­blu­men­öl und Nacht­ker­zen­öl lie­fern hoch­wer­ti­ge Fet­te, stär­ken die natür­li­che Haut­schutz­bar­rie­re, schüt­zen vor Feuch­tig­keits­ver­lust und pfle­gen die Haut nach­hal­tig.

Gly­ce­rin und Urea unter­stüt­zen die Feuch­tig­keits­spei­che­rung. Pan­the­nol  und Bisa­bo­lol wir­ken haut­be­ru­hi­gend und ent­zün­dungs­hem­mend.

Kom­bi­niert mit dem inte­grier­ten UV-Fil­ter mit einem Licht­schutz­fak­tor 15 sorgt unse­re Creme für einen umfas­sen­den Schutz vor äuße­ren Ein­flüs­sen, damit Sie ihr Kind auch in der kal­ten Jah­res­zeit mit gutem Gewis­sen im Frei­en spie­len und toben las­sen kön­nen!